Wer ist mein Kunde? – Zielgruppenbestimmung für Videomarketing

Wer ist mein Kunde? – Zielgruppenbestimmung für Videomarketing

schon klar: mein Kunde – aber welcher?

1) Wer?

Wer sieht mein Video an?
Mein Kunde? Mein Mitarbeiter? Mein Lieferant? Mein Konkurrent?
Wer hat die Entscheidungsgewalt?

Man teilt man sein Klientel zunächst in zwei große Sektionen:
Business to Business (B2B) und Business to Consumer (B2C)

B2C:
Hier gibt es natürlich die bereits erwähnten Kunden, die Endverbraucher, die mein Produkt erwerben und wenn sie überzeugt worden sind, auch für das Produkt werben.

B2B:
Mein Kunde ist nun eine andere Firma, Agentur oder eine Person der Öffentlichkeit.
Die Videoclips zielen in diesem Bereich eher auf „nicht greifbare Dinge“ ab, sowie Dienstleistungen, Informationen und Erklärungen.
Nun gilt es momentane und potentielle Mitarbeiter zu motivieren, Presse und Umweltaktivisten zu überzeugen und die Konkurrenz in den Schatten zu stellen.

Zunächst zu unserer größten Zielgruppe, B2C:
Unser Kunde ist der Endkonsument, jedoch sind Käufer und letztendlicher Benutzer auch verschieden.
Das wirft folgende wichtige Frage auf:

Wer hat die letztendliche Entscheidungsgewalt?

Entwerfe ich ein Produkt für Kinder, beispielsweise Kleidung, freue ich mich, wenn sie dem Kind gefällt. Die Käufer sind jedoch vermutlich die Eltern, evtl. auch die Großeltern. Die gleiche Frage stellt sich bei Senioren: Entscheiden diese selbst oder deren Kinder?
Das Alter meines Kunden ist also ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Jugendliche sehen sich  lieber actionreichere Videos an, in denen Leute ihres Alters zu sehen sind.
Wichtig ist, dass sich die jeweilige Zielgruppe auch wirklich angesprochen fühlt. Gleiches Alter bringt gleiche Hobbys, Vorlieben und Interessen mit sich. Man fühlt sich mit der Person im Video verbunden.
Wenn Sie Jugendliche ansprechen wollen, müssen Sie ungezwungen und nicht zu konservativ auftreten.

Wer Menschen kategorisch unterteilen will, greift sich zuerst den offensichtlichsten und grundlegendsten Unterschied: das Geschlecht. Frauen werden besonders von Emotionen, Männer von technischen Spielereien angelockt.

Neben Alter und Geschlecht gibt es natürlich noch eine Vielzahl anderer Merkmale. Welche Kriterien Sie wählen bleibt Ihnen überlassen.

2) Was?

Werbevideo oder Informationsvideo?

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei grundlegend unterschiedliche Arten ein Video aufzuziehen.

Ein Werbevideo zum Beispiel kann je nach Empfänger Humor und Witz enthalten. Ein Informationsvideo sollte eher seriös wirken.

Hierbei ist das Video als Werbemittel im Vorteil, denn wie sollte man besser Emotionen darstellen können als Menschen visuell zu betrachten?
Auch zu Informationszwecken ist ein Video nützlich. So lässt sich beispielsweise der Aufbau eines Autos in kurzer Zeit zeigen.

Welches Ziel Ihr Video hat, sollte Ihnen bereits bekannt sein, sodass man zum nächsten Punkt übergehen kann.

3) Wie?
Wie mache ich das Video? Wie viel Budget bringt der Kunde mit? Wie viel Zeit stecke ich in das Video? Wie häufig kauft der Kunde das Produkt?

Eine weitaus kniffligere Angelegenheit.
Die Art, wie Sie das Video gestalten, hängt wieder von den Merkmalen ihrer Zielgruppe ab.

Ist ihre Zielgruppe ledig oder verheiratet?
Der Familienstand ist ein ganz entscheidendes Merkmal, gerade wenn Kinder im Haushalt sind.
Wer Familie hat, baut auf Sicherheit und Standhaftigkeit.
Kinderlose Doppelverdiener und Singles haben meist mehr Geld zur Verfügung. Ein Video, das Spaß und Freiheit verspricht, ist hier wohl eher angebracht.

Sie sehen: Anders als ein Text, hat das Video ein ungeheures Spektrum an Tricks auf Lager das Interesse des Zuschauers zu gewinnen.

Ein kleiner Tipp von uns an Sie:

Wir kennen ihre Zielgruppe nicht. Jedoch können wir ihnen ein paar Dinge erläutern,
die so gut wie alle Menschen ansprechen.

Psychoanalyse und Verhaltensforschung bestätigen, dass sich auch das Einsetzten von Kindern und Jungtieren gut macht. Sie wirken als Schlüsselreize aufs menschliche Fürsorgeverhalten und ziehen Aufmerksam der Erwachsenen auf sich.

4) Wo?
Wo drehe ich das Video? Wo präsentiere ich es? Wo kauft mein Kunde?

Ihre Kundschaft besucht des Öfteren Messen?
Perfekt! Es gibt fast keine bessere Möglichkeit um ihren Videoclip vorzuführen. Der Kunde kommt zu Ihnen, er bringt ein gewisses Grundinteresse mit und die Zeit es sich genauer anzuschauen.

Wo kauft ihr Kunde?
Kauft er im Baumarkt oder in der Spielwarenabteilung?
Auch hier kommt es wieder auf den individuellen Kunden an. Sie merken: Die persönlichen Merkmale Ihres Kunden haben den höchsten Stellenwert.

Bevor Sie höhere Summen Geld in Ihr Video investieren, sollten Sie sich bewusst werden, was ihr Kunde will. Je besser Sie über ihren Kundenkreis Bescheid wissen, desto größer stehen die Chancen, diese „unbekannten Individuen“ von sich zu überzeugen.

Sie wissen immer noch nicht weiter?
Ihnen fehlt es an Zeit sich intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzten?
Kein Problem, die MS NewMedia berät Sie jeder Zeit gerne. Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden.

Post a comment